Liebe Trend-Jäger und Medienjunkies,

 

es sind noch 17 Tage bis Heiligabend. Für die meisten bedeutet dies, noch zwei Wochen arbeiten und die letzten Projekte abschließen. Gleichzeitig werden noch mal Freunde und alte Bekannte getroffen, die für das Fest in die Hansestadt zurückkommen, Besuche auf dem Weihnachtsmarkt werden eingerichtet und natürlich Geschenke für die Lieben besorgt. Doch was steht dieses Jahr eigentlich auf dem Wunschzettel oder wie gelingt eine Überraschung? Hier kommen 5 Tipps über die sich Medienjunkies sicherlich freuen würden.

 

1. NES Classic Edition – Nintendo lässt Fanherzen höherschlagen

Der japanische Konzern gibt pünktlich zum Weihnachtsgeschäft eine neue Spielekonsole heraus. Wobei „neu“ hier vielleicht das falsche Wort ist, schließlich handelt sich bei der NES Classic Edition im Wesentlichen um das Nintendo Entertainment System, das bereits 1985 auf den Markt gekommen ist. In der kompakten Neuauflage mit HDMI-Anschluss sind insgesamt 30 Spiele integriert. Retrogamer dürfen sich dabei unter anderem auf Klassiker wie Super Mario Bros. und Donkey Kong freuen. Kleiner Wermutstropfen: Es lassen sich keine weiteren Spiele auf der Konsole installieren.

 

2. Daydream – Neue Virtual-Reality Plattform von Google

Daydream heißt die neue Virtual-Reality-Plattform von Google. Seit November 2016 ist das Headset inklusive Controller für nur 70 Euro im Handel verfügbar sein. Im Vergleich zu Google Cardboard ist das Device luxuriöser verarbeitet: Die Halterung ist mit Stoff bezogen, sehr leicht, atmungsaktiv und lässt sich per Handwäsche reinigen. Zum Start sind über 40 Apps für Daydream verfügbar sein, darunter News-Anwendungen vom Guardian, Film-Apps von Netflix und YouTube sowie Games-Applikationen wie Need for Speed oder Danger Goat.

 

3. Ying Drone – WeChat-Drohne streamt live

Was für Facebook Oculus ist, ist für WeChat die Kamera-Drohne YING: Social-Media-Firmen setzen verstärkt auf ergänzende Hardware-Produkte. Der Kameraflieger kommt für etwa 300 US-Dollar in die Läden und kann maximal in einer 4K-Auflösung aufzeichnen. Daneben kann per Messenger-App WeChat in einer 720p-Auflösung live gestreamt werden. Wie WeChat gehört auch die Drohne YING zum chinesischen Technikkonzern Tencent. Die Drohne ist technisch gesehen ein Quadrocopter (vier Rotoren) und wurde in Kooperation mit dem Halbleiterkonzern Qualcomm und dem Drohnenhersteller Zerotech umgesetzt.

 

4. Kokoon – Kopfhörer schirmen Lärm ab und wecken dich im richtigen Augenblick

Noise-cancelling Kopfhörer dürfen schon seit längerem bei Pendlern nicht mehr in der Tasche fehlen. Sie schützen vor dem Lärm der Umgebung und sorgen für Ruhe – egal ob zum Arbeiten oder Schlafen. Die Kopfhörer von Kokoon verfügen nicht nur über dieses Feature, sondern wecken den Besitzer auf Basis von EEG-Technologie zum idealen Zeitpunkt seines Schlafzyklus auf. Das Design ist modern, der Tragekomfort wird unterstützt. Kein Wunder also, dass über 2 Millionen US-Dollar zur Finanzierung auf Kickstarter zusammengekommen sind. Der Kopfhörer kostet als Vorbestellung 210 Euro.

 

5. Tell Me Something I don’t know – Weil es nicht immer etwas Materielles sein muss

Wer lieber eine gute Empfehlung als ein teures Geschenk machen möchte, dem sei der Podcast „Tell Me Something I Don‘tKnowempfohlen, der von der New York Times und Stephen J. Dubner vom Podcast Freakonomics ins Leben gerufen wurde. Damit engagiert sich ein etabliertes Verlagshaus im innovativen Podcast-Bereich. Die Sendungen sollen informativen Journalismus und Unterhaltung miteinander vereinen. Worum geht es bei TMSIDK? Zuschauer aus einem Live-Publikum können sich als Kandidaten auf die Bühne wagen und etwas erzählen, was die anderen noch nicht wissen und gleichzeitig interessant ist. Moderator Dubner und drei ausgewählte Gäste löchern die Teilnehmer mit Fragen und küren am Ende der einstündigen Sendung den Sieger. Damit keine Unwahrheiten verbreitet werden, findet parallel ein Fact-Checking durch einen Experten statt. Sechs Folgen sind produziert, der nächste Dreh ist schon geplant.

 

Ich hoffe, dass unter den Tipps das passende dabei ist. Weitere Anregungen findet ihr sonst im nextMedia.Kompass, den wir in Kooperation mit nextMedia.Hamburg herausgeben. Jeden Tag gibt es einen neuen Case of the Day, monatlich erscheint der gebündelte Report.

Ihr seid auch ein innovatives Unternehmen aus Hamburg oder aus einem anderen Teil Deutschlands und wollt in den Trendreport aufgenommen werden? Dann schreibt mir doch einfach eine E-Mail.