Freudiges Hallo aus Osteuropa: Die HMS hatte in dieser Woche Besuch von den Studenten ihrer Moskauer Hochschulkooperation. Die Delegation der Lomonossow Universität hielt im Rahmen einer Medienreise in Hamburg eine Präsentation zum russischen Medienmarkt mit dem Schwerpunkt Start-Ups. So stand am Dienstag neben unseren sonstigen curricularen Veranstaltungen „Russian Media Today“ auf dem Stundenplan. Professorin Eleva Vartanova, Dr. Andrei Vyrkovsky und sechs Studentinnen der Lomonossow Universität begrüßten uns mit einem großen Lächeln.

Das Seminar unter dem Titel “Dynamics of the Media System in Russia” began mit einer Einführung zur russischen Medienlandschaft. Dr. Vyrkovsky zeigte auf, dass große Zeitungen in Russland kaum überlebensfähig sind, Fernsehkonsum eine deutlich zentralere Rolle als beispielsweise in Deutschland einnehme und der Großteil des Medienbetriebs sich auf das Moskauer Stadtgebiet konzentriere. Er sprach über die zentrale Stellung staatlicher Kontrolle, die schlechte wirtschaftliche Lage in Folge der westlichen Sanktionen und über neue technische Entwicklungen. Immer wieder gab es interessierte Zwischenfragen der Studenten.

Die Delgation der Lomonossow und die HMS-Mitarbeiterin Stefanie Kirschbaum (rechts)

Die Delgation der Lomonossow und die HMS-Mitarbeiterin Stefanie Kirschbaum (rechts)

Nach der erkenntnisreichen Einführung zeigten die Studentinnen nun ihre Slides zum Schwerpunkt Gründung und Start-Up-Szene. Sie präsentierten uns die wichtigsten Zahlen, einige Beispiele erfolgreicher Unternehmen und potentieller Finanzierungsquellen. Nach diesen sehr konkreten Einblicken von neuen Geschäftsfeldern und Zukunftspotentialen wurde es zum Abschluss nochmal akademisch:

Prof. Vartanova arbeitete das Mediensystem Russlands theoretisch auf. Die Auswirkungen der geographischen Lage Russlands, die mangelnde Finanzierungsmöglichkeiten von privaten bzw. unabhängigen Medienangeboten kamen zur Sprache. Auch die unterschiedlichen Lebensrealitäten in der Föderation wurde in der Theorie der vier Russlands erörtert. Es schloss sich eine angeregte Fragerunde um das journalistische Selbstverständnis an, in der Prof. Vartanova mit umfassenden und gut argumentierten Antworten begeisterten konnte. Dieser Eindruck aus einem ganz anderen Mediensystem, auch vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Herausforderungen, war für die HMS Studenten eine große Bereicherung. Wir wünschen unseren russischen Kommilitonen noch einen schönen Aufenthalt in Hamburg und freuen uns auf das nächste Wiedersehen – До свидáния!