Endlich ist es soweit, es geht auf Medienreise! Wir treffen uns am Flughafen und machen uns voller Vorfreunde auf den Weg nach Dubai. Nach über sechs Stunden um 2 Uhr morgens Ortszeit steigen wir aus dem Flieger und werden förmlich von einer schwül heißen Welle erschlagen. Am liebsten würden die Mädels jetzt ein Sommerkleid anziehen. Doch daran ist nicht zu denken, da es gegen kulturelle Werte verstößt. Schultern und Beine müssen in der Öffentlichkeit bedeckt sein.

 

In Dubai haben wir auf Unternehmensbesuchen Turner, die JA Hotel Gruppe Dubai Media City und In5 näher kennen gelernt.

Am spannendsten war der Besuch bei Turner. Zu Turner in Dubai gehören CNN, Cartoon Network und Boomerang. CNN sendet aus Dubai in den gesamten Middle East und North Africa (MENA). Bei diesem ersten Besuch erfahren wir nicht nur interessante Insights zum Unternehmen, sondern auch zu Land und Leuten. So erstaunt uns zum Beispiel, dass die Bevölkerung in dieser Region sehr Bargeld orientiert ist. Online Payment und Kartenzahlung stehen die Einwohner ziemlich kritisch gegenüber. Bei der Ausstrahlung, vor allem bei Kindersendungen muss darauf geachtet werden, dass keine körperliche Nähe zwischen den Geschlechtern dargestellt wird. Dies hat kulturelle und religiöse Gründe. Szenen in denen Händchen gehalten, geküsst oder zu viel Haut gezeigt wird, sind verboten. Das führt teilweise dazu, dass Episoden gar nicht gezeigt werden dürfen. Es gibt dementsprechend ein Team, welches alle Folgen einer Sendung vorher anschaut und auf Verstöße überprüft.

 

Besuch bei CNN in Dubai

 

Am ersten Abend machen wir eine abkühlende und sehr entspannte Bootstour entlang der Dubai Skyline. Die glitzernden Wolkenkratzer sind beeindruckend und irgendwie surreal, wie sie da in dieser Wüstenstadt thronen. Alle würden jetzt gern einmal zur Erfrischung ins Wasser springen. Allerdings gilt auch auf dem Boot ein Kleidungsstil, der den kulturellen Werten angepasst ist. Auch von der Landschaft um Dubai herum konnten wir etwas sehen. Vor unserem Weiterflug nach Tokyo haben uns Jeeps vor dem Hotel abgeholt und es ging auf eine Wünstensafari ab in eine beeindruckende Dünenlandschaft. Bei einem Gespräch mit dem Fahrer erfahren wir wie mächtig der Scheich ist, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten regiert. Land kann nicht gekauft werden, man bekommt es vom Scheich geschenkt. Dieser kann es dann allerdings jederzeit wieder wegnehmen, wenn ihm danach ist. Man hat also keine Sicherheit wie lange man es behalten kann und ist dem Regierenden ausgeliefert.

 

 Dubai Skyline

 

Alles in allem ist Dubai eine Wüstenoase kombiniert mit einer sterilen Art von Luxus. Man bekommt zu spüren, dass der Scheich alle Zügel in der Hand hält und fühlt sich leicht beklemmt in der Öffentlichkeit. Immer in der Unsicherheit ob man sich richtig bewegt, die richtige Kleidung gewählt hat oder eventuell doch zu laut ist.

 

Wir freuen uns auf den ersten Sake und steigen ins Flugzeug nach Tokyo.