Ein Praktikumsbericht von Isabel Schröder

Taschenrechner esome

Mein wichtigstes Tool – Der Taschenrechner

In welchem Unternehmen hast Du gearbeitet?

esome advertising technologies GmbH, ein Dienstleister für Social Media Marketing. Wir arbeiten als  Dienstleister für andere Agenturen, die ihren Social Media Etat über uns abwickeln. Das Unternehmen hat eine eigene Engine entwickelt, über die Werbung smart über mehrere Plattformen ausgesteuert werden kann. Angeboten werden Facebook, Twitter, Instagram und Linkedin. Wenn Kunden explizit nachfragen, wird auch Xing und Youtube gemacht.

 

Welche Aufgaben hattest Du?

Finance & Controlling: das beinhaltet Rechnungsprüfung, Kosten- und Umsatzprüfung und –korrekturen, sowie Reporting.

Account Management: d.h. Angebote für Social Media Kampagnen schreiben, und umsetzen, auf Leistungswerte optimieren, Kampagnen testen und reporten, sowie eigene Kunden haben und die Kollegen unterstützen.

 

Was hast Du gelernt? Was nimmst Du mit?

Ich habe unglaublich viel Fachliches über Social Media Marketing gelernt. Und, dass der Bereicht sehr komplex sein kann – wie eigentlich alles im Online Marketing. Fast täglich gibt es Neuerungen: z. B. im Moment ist das heiße Thema Werbung auf Instagram. Da geht es dann über die theoretische Möglichkeit hinaus, dass es existiert, sondern wir überlegen, wie es konkret für einen Kunden angelegt werden kann. Spannend ist dann, aus eigener Hand zu erfahren, ob ein Werbemittel, eine Strategie oder eine Plattform funktioniert. Ich selbst teste für das Unternehmen dynamische Custom Audiences bei Facebook über eine Feed Ad – wer das verstanden hat, darf sich glücklich schätzen. Aber ich bin sehr gespannt, wie die Ad sich verhält und ob das Produkt dann auch anderen Kunden angeboten wird.

 

Wem würdest Du das Praktikum weiterempfehlen?

Jedem, der Lust hat, mehr über Social Media Marketing zu erfahren. Der sich tief in ein Thema einarbeiten will, aber auch gleichzeitig Kompetenzen bei der Kundenkommunikation und –präsentation, als auch in der Analyse hat. In der Agentur wird auch gerne länger gearbeitet, wofür man sich nicht zu schade sein sollte. Dafür erhält man sehr schnell viel Verantwortung und hat Raum, sich selbst auszuprobieren, sowie Empfehlungen zu geben, wie das Unternehmen und das Team sich verbessern kann. Für Vorschläge sind die Geschäftsführer immer offen und nehmen auch Geld in die Hand, wenn es um die Motivation der Mitarbeiter geht. So sponsern sie beispielsweise jeden Monat ein sportliches Team-Event, das von fast jedem wahrgenommen wird. Denn das Team ist sehr stark zusammen gewachsen, jeder hilft jedem und es herrscht eine freundschaftliche Atmosphäre.