Die Innenstadt von Budapest und Blick auf die Corvinus Universität

Die Innenstadt von Budapest und Blick auf die Corvinus Universität

 ”miért? – Mert nem akarok olyan hülye fejet, mint a tiéd!”

 

Ich war noch nie in Ost-Europa, also warum dann nicht die Chance im Master nutzen und seinen Horizont noch einmal erweitern? Meinen Bachelor habe ich bereits in Dänemark gemacht, doch es zieht mich immer wieder in die Ferne. Diesmal fiel die Wahl auf Budapest. Die Hauptstadt Ungarns hat viel zu bieten: Neben sehr günstigen Essen, Trinken und Mieten auch die beste Universät Ost-Europas. Die Corvinus University befindet sich sowohl auf der Buda wie auf der Pestseite. Die Faculty of Business Administration  ist direkt neben der Donau zu finden, in einem sehr alten Gebäude was zum UNESCO Welt-Kulutrerbe gehört.

 

Das Hauptgebäude der Corvinus University

Das Hauptgebäude der Corvinus University

 

Die Vorlesungen gingen Anfang September bereits los, meine Kurse konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bereiche Innovation Management und Future Studies. Wie kann man heute die erfolgreichsten Geschäftsmodelle von morgen vorhersehen? Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten, aber die Kurse helfen dabei strukturiert den Markt zu beobachten und Trends frühzeitig zu erkennen. Was die Welt der Medien angeht gibt es hier in Ungarn noch reichlich an Entwicklungspotenzial, da braucht man auch keine speziellen Tools und Kniffe um das zuerkennen… denn leider funktioniert hier weder Netfix noch Amazon Prime.

 

Veranstaltung für Flüchtlinge am Bahnhof von Budapest

Veranstaltung für Flüchtlinge am Bahnhof von Budapest

Wer die aktuellen Geschehnisse rund um das Thema Flüchtlinge verfolgt hat, weiß wie schwierig die Situation hier in Budapest ist. Die Regierung kümmert sich eher wenig um die Hilfesuchenden die auf ihrer Reise weiter noch Deutschland oder Skandinavien am Bahnof Keleti pályaudavar stranden. Mit einigen weiteren Erasmus Studenten haben wir uns in den letzten Wochen oft am Bahnhof aufgehalten um mitzuhelfen. Egal ob es das Austeilen von Essen und Kleidung oder Fußball spielen mit den Kindern war, alles hat ein bisschen geholfen. Viele Ungaren helfen Ehrenamtlich um den Menschen zu helfen die sich hier in Not befinden.

 

Die Chain-Bridge nach Pest

Die Chain-Bridge nach Pest

Die Sprache bietet in Ungarn so ihre Tücken: natürlich gibt es im Nahverkehr englische Übersetzungen für die wichtigsten Stationen, doch ist es eine echte Herausforderung zu verstehen wenn man am Telefon beschrieben bekommt wie man zur Ecke Széchenyi Istaván tér/Apáczai Csere János Utca kommt und versucht das gehörte in Google Maps einzugeben. Um ein Treffen mit anderen zu organisieren geht es kaum ohne den Satz „I will drop you a pin on Google Maps“. Es ist ein kleines Abenteuer in diesem Land zu sein, aber ich kann es nur jedem ans Herz legen diese Stadt zu besuchen oder auch ein bischen mehr Zeit hier zu verbringen. Aber Vorsicht vor Palinka, der folgende Tag könnte etwas beschwerlich sein.

Blick von der Burg Richtung Pest

Blick von der Burg Richtung Pest